Halle, Stadtgottesacker

Der Stadtgottesacker zu Halle ist ein bau- und kunstgeschichtlich äußerst wertvolles Monument der Friedhofskultur der Renaissance in Deutschland. Er wird den Grundregeln der Denkmalpflege gemäß erhalten, instand gesetzt und restauriert. Danach gilt das besondere Interesse der Wiederherstellung der Geschlos-senheit der Arkadenanlage und deren Standsicherheit bei weitestgehender Erhaltung der originalen Bausubstanz sowie der wertvollen memorialen Ausstattung der Grüfte. Zu Beginn der 90er Jahre begann im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten die schrittweise Instandsetzung der Gruftanlagen, angelegt auf einen Zeitraum von ca. 10 – 12 Jahren. Unser Büro hatte Mitte der 90er Jahre den Planungs- und Bauleitungsauftrag vom Hochbauamt für diese Arbeiten erhalten. Die 1997 von einer privaten Stifterin für die Gesamtinstandsetzung zur Verfügung gestellten Mittel in Höhe von 10 Mio. DM ermöglichten dann die umfassende bauliche Instandsetzung der Friedhofsanlage in weniger als 4 Jahren.

Photgrammetrie Gruftbogen 23 mit Planung der Restaurierungsmaßnahmen (Antragungen, Vierungen im Sandstein)
Photgrammetrie Gruftbogen 23 mit Planung der Restaurierungsmaßnahmen

 

Zu Beginn aller Planungs- und Ausführungsarbeiten war eine umfangreiche Schadensdokumentation des Bestandes durchgeführt worden. Die fotografische, fotogrammetrische und verformungsgerechte zeichnerische Bestandsaufnahme der Grüfte und ihrer Bogenansichten bilden zusammen mit der denkmalpflegerischen Zielstellung die Grundvoraussetzung für die Erstellung der Planung.

Das statische Gleichgewicht der Gruftanlagen war nicht mehr gegeben. Das komplizierte statische System der aneinandergereihten Arkadenbögen, deren teils starke Verformung, die durch Verwitterung geschädigten und teils gebrochenen Bogensteine, die Kriegszerstörungen, mutwillig hervorgerufene Schäden durch Vandalismus, die Verwendung ungeeigneter Materialien (Zementmörtel, Eisenklammern) bei früheren Instandsetzungen erforderten eine besondere Methodik der Instandsetzung der Einzelsteine der Grüfte und der gesamten Gruftanlage. Diese verlangte den behutsamen Rückbau der Grüfte zur Vorbereitung der Restaurierung der Bogensteine als Voraussetzung einer statisch-konstruktiv stabilen Wiederherstellung der Arkadenbogenanlage. Die Systemwirkung für eine standsichere Gesamtanlage mit ihren 94 (+ 1) Einzelgrüften ist nur gegeben, wenn durch die Dachtragwerke als Rahmenkonstruktion in Verbindung mit den flach gewölbten Tonnenschalungen und durch aussteifende Innenwände die auftretenden Kräfte sicher aufgenommen und abgeleitet werden können. In diesem System müssen die Arkadenbögen die durch ihre Reihung bedingte „Starre“ durch eine begrenzt mögliche „Elastizität“ kontrolliert ausgleichen können.

Halle (Saale), StadtgottesackerHalle (Saale), Stadtgottesacker

Weitere Schwachpunkte des statischen Systems der Renaissance Friedhofsanlage aber befanden sich in den 4 Ecken, in denen die Gruftreihen aufeinandertreffen. Hier war die Schaffung von „Widerlagern“ zwingend notwendig, ebenso dort, wo an der Westseite die Reihe der Grüfte von 9 zu 9 a versetzt fortgeführt wird. Die Lösung brachte der Einbau von Stahlkonstruktionsgittern (Nord-West-/ Nord-Ost-Ecke) – gestaltet in Anlehnung an vorhandene Holzgitter und fest verankert in bewehrten Fundamenten und im Kapitellbereich der Gruftbögen. Die mit Reliefs und Inschriften verzierten Sandsteinarkaden- bzw. Schwibbögen, alle erhaltenen Architekturdetails, die Epitaphien und weitere wertvolle Ausstattungsstücke verlangten ein hohes Maß an Sorgfalt bei Planung und Ausführung der restauratorischen Arbeiten.

 

Der hallesche Stadtgottesacker – Einzigartige Friedhofsanlage der deutschen Renaissance
Sonderausgabe aus Anlass des Abschlusses eines Jahrzehnts der baulichen, denkmalpflegerischen Instandsetzung

Der hallesche Stadtgottesacker – Einzigartige Friedhofsanlage der deutschen Renaissance Sonderausgabe aus Anlass des Abschlusses eines Jahrzehnts der baulichen, denkmalpflegerischen Instandsetzung Bitte auf das Bild klicken für vollständige Ansicht als PDF-Datei
Der hallesche Stadtgottesacker – Einzigartige Friedhofsanlage der deutschen Renaissance
Sonderausgabe aus Anlass des Abschlusses eines Jahrzehnts der baulichen, denkmalpflegerischen Instandsetzung
Bitte auf das Bild klicken für vollständige Ansicht als PDF-Datei

Add a Comment